San Francisco Tag 1

Die San Francisco Bay liegt noch im Nebel und Wolken über der Stadt aber der Tag verspricht sonnig zu werden. Wir kennen die Stadt schon und nehmen uns Zeit für die Stadtviertel welche uns bei unserem letzten Besuch besonders beeindruckt oder gefallen haben. Paul und Emma waren 7 bzw. 9 Jahre als wir 2013 San Francisco das erste mal besuchten. Ihr damaliger Favorit war Chinatown. Es ist wohl die Skurrilität, in Mitten der USA das Gefühl zu haben, in Asien zu sein. Die Eigenwilligkeit der Menschen die nahezu kein Englisch sprechen, die Geschäfte und deren Waren, die Obst-, Fleisch- und Fischmärkte.

Von Chinatown nehmen wir für einen Teil der Strecke nach Fishermans Wharf den Bus. Die Pieranlagen sind nicht so mein Fall, da ich das Gefühl habe, hier eine Inszenierung vorgeführt zu bekommen. Naja, für einen Blick nach Alcatraz lohnt es sich alle mal. Mit den hübschen alten Streetcars (nicht zu verwechseln mit den Cabelcars) fahren wir von Fishermans Wharf, entlang der Pieranlagen die gesamte Marketstreet hinauf bis zur Endhaltestelle nach Castro.

Die Stadtviertel Castro, Ashbury Heights und Haight Ashbury sind fest in den Händen der LGBT Community und Alt-Hippies. Zwischen Castro und 19th Straße sowie Haight Street und Golden Gate Park spielt sich das Straßenleben ab. Hier finden sich dedicatet Cafès, Bars, Clubs und Shops. Dazwischen die wohl schönsten Häuser und fantastischen Blicke auf die Stadt. Die Neighbourhood ist tip-top gepflegt und freundlich.

Direkt an der Haltestelle Castro befindet sich der Harvey Milk Plaza. Harvey Milk war der erste offen bekennende Stadtrat von San Francisco. Seinem Kampf hat die LGBT Community in San Francisco sehr viel zu verdanken. 

Google Translation von Achievements - Harvey Milk:

Harvey Milks Aktionen für die Rechte von Schwulen führten zu einer Vielzahl von Erfolgen. Zum Beispiel war die Tatsache, dass er einen Platz im San Francisco Board of Supervisors bekommen konnte, eine großartige Leistung. Wichtiger ist jedoch, was er im Board gemacht hat. Zunächst startete er Programme, die den Arbeitnehmern und den Rechten älterer Menschen zugute kamen. Außerdem trug er dazu bei, Probleme in der Nachbarschaft wie öffentliche Verkehrsmittel, Polizeischutz, öffentliche Parks und die Verabschiedung eines Gesetzes zu lösen, das die Eigentümer dazu verpflichtete, den Müll ihres Hundes aufzuräumen. Außerdem drängte er auf mehr schwule Polizeibeamte und es gelang ihm. Was weitere wichtige Errungenschaften anbetrifft, wurde das erste Schwulenrecht in San Francisco verabschiedet. Alle Mitglieder des Vorstands, mit Ausnahme von Dan White, stimmten für die Verabschiedung dieses Gesetzes.

Stadtrat Harvey Milk und der damalige Bügermeister George Moscone wurden 1978 durch Dan White im Rathaus erschossen. Lesern meines Blogs empfehle ich den Film "MILK". In einem kompakten Portrait wird die Geschichte Harvey Milk's und die Lebensumstände von Schwulen und Lesben der damaligen Zeit dargestellt.

Wir genießen die Nachmittagsonne, schlendern durch die wunderschönen Straßen mit viktorianischen Häusern, trinken Café und lassen die Eindrücke auf uns wirken. Ich träume vor mich hin und stelle mir vor, wie es wohl wäre hier zu leben ... 💁🏻‍♂️

Für morgen stehen Segways bereit und wir sind schon sehr gespannt auf die Tour.

Silicone Valley

Von Santa Rosa sind es nur noch noch 1 Stunde und knapp 30 Minuten bis nach San Francisco. Wir überqueren die Golden Gate Bridge gegen Mittag und erreichen Silicone Valley. San Francisco lassen wir noch links liegen und heben uns die Stadt für die kommenden Tage auf. Es ist nicht unser erster Besuch, von daher nutzen wir den Nachmittag, um uns im Silicon Valley mit etwas Geologie zu beschäftigen. Richtig gehört Geologie - nicht Computer Technologie!

Die Los Trancos Hills bieten einen perfekten Blick auf die San Andreas Verwerfung - mehr noch, man kann direkt auf der Verwerfung stehen, sehen welche Auswirkungen die letzten großen Erdbeben hatten. Der Erkundungspfad ist als Rundweg angelegt und in Lernabschnitte eingeteilt. Das dazugehörige Lehrmaterial liegt am Parkplatz aus. Den Rundweg sind wir mit unseren Kindern bereits 2013 einmal gelaufen. Jetzt, wo beide älter sind und sich im Geographie-Unterricht bereits mit dem Thema der Erdplattenbewegung beschäftigen, macht es um so mehr Sinn, das Thema vor Ort eingehend und anschaulich zu studieren.

Okay - es sind Ferien und wir wollen die empfindlichen Teenager nicht zu sehr beanspruchen. Am Nachmittag statten wir dem neuen Campus -Park einen Besuch ab, lassen uns von der Größe und dem gewohnt ästhetischen Design beeindrucken. Ein tolles Headquarter! Übrigens: das gesamte Glas und alle Büromöbel werden in Deutschland gefertigt, auch für die weltweiten Stores. Gewusst?

Den frühen Abend spazieren wir durch Palo Alto, essen sehr lecker zu Abend und fühlen uns hier richtig wohl. Schön endlich wieder hier zu sein! 💚